Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen Coach und Klient?

Anders als oft befürchtet wird, existiert zwischen Coach und Klient kein Beziehungsgefälle wie zwischen Lehrer und Schüler. Die Beteiligten begegnen sich auf gleicher Augenhöhe und pflegen einen respektvollen Umgang miteinander. Gerade im Management-Bereich ist es von größter Bedeutung, dem Klienten auf einem hohen Niveau zu begegnen, da Manager sehr genau wissen, wer sie sind und was sie von ihrem Gegenüber erwarten können. Dies führt jedoch häufig dazu, dass Führungspersönlichkeiten das Gefälle andersherum herstellen und beginnen, vom Coach Lösungen einzufordern wie eine Dienstleistung. Auch diese Konstellation ist zum Scheitern verurteilt, da die nötige Aktivität des Klienten nicht an den Coach abgegeben werden kann. Grundsätzlich gilt, dass eine respektvolle Begegnung auf gleicher Ebene, gepaart mit der nötigen Motivation beider Seiten, der optimale Nährboden ist für eine fruchtbare Persönlichkeitsarbeit. Denn optimale Entwicklung lässt sich nur in einem angenehmen, respektvollen Arbeitsklima verwirklichen.