Welche Methoden wenden Sie beim Coaching an?

Mein methodischer Hintergrund ist ein Verfahren, das von Albert Ellis in den 50er Jahren als therapeutische Methode entwickelt wurde, die Rational-Emotive Therapie. Aufgrund ihrer Effektivität nicht nur bei krankhaften Leiden, wurde das Verfahren immer mehr zu einem Geheimtipp in Trainer-Kreisen, die es sich für den Einsatz im Coaching aneigneten. Das Rational-Emotive Training basiert auf der Annahme, dass jegliche Probleme, die uns begegnen, auf ineffiziente Überzeugungen zurückzuführen sind. Im Coaching geht es also vor allem darum, die innere Landkarte von Überzeugungen und Einstellungen des Klienten sich selbst und seiner Umwelt gegenüber kennenzulernen und sie in eine funktionalere, gemäßigte Sichtweise umzuwandeln. Dies jedoch nicht im Sinne von ausschließlichem positiv Denken, sondern im Hinblick auf Realitätsnähe und objektive Tatsachen.